Kapellenplatz-Verein gegründet

Wichtiger Schritt für die Zukunft des Altenfurter Kapellenplatzes: Am Dienstag, 17. August 2021, hat sich ein neuer Verein aus engagierten Bürgern und Mitgliedern der katholischen Pfarrgemeinde St. Johannes der Täufer gegründet, der das historische, kulturelle, soziale und religiöse Gesamtensemble künftig in enger Kooperation mit dem Förderverein “Freunde der Rundkapelle” verwalten soll. 

“Die Kirchenverwaltung will das Areal loswerden. Wir wollen es dauerhaft der Öffentlichkeit zugänglich halten. Dafür entwickeln wir gerade ein Wirtschaftlichkeitskonzept”, erklärt der neue 1. Vorsitzende des neuen Vereins “Kapellenplatz Altenfurt”, Dr. Claus Schmid, der sich in den vergangenen Monaten intensiv im Rahmen einer Bürgerinitiative engagiert hat um zu verhindern, dass die Kirche den Leonhard-Übler-Platz an einen privaten Investor verkauft. 

Nach mehreren Verhandlungsrunden mit der Kirchenverwaltung soll das Grundstück gemäß derzeitigem Plan inklusive Weiher, Schlösschen, Mesnerhaus und Remise an die Stadt Nürnberg übergehen, die es dann wiederum an den gemeinnützigen Verein verpachten würde. Die Kapelle selbst bleibt Eigentum der katholischen Kirchenstiftung.

Optimistisch für eine lebendige Zukunft des Kapellenplatzes

“Die starke Beteiligung von bekannten Gemeindemitgliedern an der Gründungsveranstaltung und die vielfältigen Signale aus der Bürgerschaft, sich in den neuen Verein einzubringen, stimmen sehr optimistisch, dass wir eine lebendige Zukunft für den Kapellenplatz Altenfurt bauen können”, zeigt sich die neue 2. Vorsitzende des Vereins, Claudia di Mira, zuversichtlich. Der neue Schatzmeister Stefan Ruhland ergänzt: “Angesichts der großen Kompetenz, die in Altenfurt vorhanden ist, wird es gelingen, ein Konzept für eine gesicherte Finanzierung zur Sanierung des Schlösschens vorzulegen.”

Bereits in den zurückliegenden Jahren ist es Gemeindemitgliedern sowie Bürgerinnen und Bürgern gelungen, die historische Rundkapelle aus dem 12. Jahrhundert sowie das Mesnerhaus aus Spendenmitteln zu sanieren. “Unser Verein konnte bisher 240.000 Euro an Spenden mobilisieren”, berichtet Hans Grander, Vorsitzender des Fördervereins “Freunde der Rundkapelle”. Der Förderverein und der Trägerverein wollen künftig eng verzahnt zusammenarbeiten. Die “Freunde der Rundkapelle” haben laut Satzung des Trägervereins “Kapellenplatz Altenfurt” je einen Sitz im Vorstand und erweiterten Vorstand. 

Darüber hinaus soll eine enge Verbindung des neuen Vereins mit den katholischen Verbänden in Altenfurt ein lebendiges Gemeindeleben am Kapellenpatz etablieren. Derzeit wird noch geprüft, welche rechtlichen Möglichkeiten es gibt, die Katholische Junge Gemeinde (KJG) und den Katholischen Deutschen Frauenbund (KDFB) rechtskräftig als Mitglieder im Verein zu führen. Mit dem KJG-Pfarrjugendleiter Felix Friedmann wurde bei der Gründungsversammlung bereits ein Verbandsvertreter in den erweiterten Vorstand gewählt. 

Inwieweit das derzeitige Konzept für die Zukunft des Altenfurter Kapellenplatzes zum Tragen kommt, hängt nun entscheidend davon ab, ob das Wirtschaftlichkeitskonzept des neuen Vereins die Stadt Nürnberg überzeugt und ob sich die Stadt mit der Kirchenverwaltung über die Bedingungen der Übertragung des Eigentums an Grundstück und Gebäuden einigt. Dies wird sich in den kommenden Wochen in gemeinsamen Gesprächen mit den weiteren Beteiligten Altenfurter Boulevard (Roland Stelzer) und Bürgerverein Südost (Cornelius Carstensen) entscheiden.

Die Vorstandschaft des neuen Vereins besteht nun aus folgenden Personen:

– Dr. Claus Schmid, Vorsitzender

– Claudia di Mira, stellvertretende Vorsitzende

– Stefan Ruhland, Schatzmeister

– Hans Ruhland, stellvertretender Schatzmeister

– N.N., vom Förderverein “Freunde der Rundkapelle” zu benennender Vertreter

– Dr. Alessandra Schlechtweg, Schriftführerin (erweiterter Vorstand)

– Felix Friedmann, Mitglied im erweiterten Vorstand

– Jan Krosse, Mitglied im erweiterten Vorstand

– N.N., vom Förderverein “Freunde der Rundkapelle” zu benennender Vertreter

Der Vorstand will in Kürze Vorsitzende für folgende Arbeitsgruppen berufen, für die sich bereits Freiwillige gemeldet haben: 

– Sanierung Schlösschen

– Öffentlichkeitsarbeit

– Kultur

– Kirche

– Feste und Veranstaltungen 

Die Gründungsmitglieder des Vereins sind:

Dr. Claus Schmid, Claudia di Mira, Dr. Alessandra Schlechtweg, Hans Grander, Josef König, Heike Grander, Dr. Stephan Balling, Tony Prinzler, Waltraud Anderl, Klaus Reis, Christa Müller, Heide Balling, Brigitte Ruhland, Johann Ruhland, Jan Krosse, Friedrich Anderl, Matthias Fleischmann, Felix Friedmann, Roland Stelzer (digitale Teilnahme), Stefan Ruhland (digitale Teilnahme), Christine Lehner-Belkaied (in Abwesenheit), Johannes Anderl (in Abwesenheit)

Schreibe einen Kommentar

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner